Kieferorthopädische Prophylaxe

Kiefer und Zähne entwickeln sich im engen Zusammenspiel mit den Weichteilen und Muskeln am Kopf. Daher ist sehr gut nachvollziehbar, dass es durch eine Störung der Weichteile- und Muskelfunktionen zu Kiefer- und Zahnfehlstellungen kommen kann. Um das zu verhindern, bieten wir in unserer Praxis eine kieferorthopädische Prophylaxe an. Das Stillen eines Säuglings wirkt sich nicht nur positiv auf die Allergieprophylaxe, sondern auch auf die Kieferentwicklung aus. Aus diesem Grund empfehlen Experten, Babys mindestens sechs Monate lang zu Stillen. Milchzähne dienen als Platzhalter für die bleibenden Zähne, sodass spätestens beim Durchbruch des ersten Zähnchens mit der Zahnhygiene begonnen werden muss. Da die Feinmotorik von Kindern noch nicht optimal ausgebildet ist, müssen die Eltern ihre Kinder beim Zähneputzen unterstützen, bzw. gründlich nachbürsten. Ein weiterer wichtiger Faktor zur kieferorthopädischen Prophylaxe ist die Verhinderung des Daumenlutschens, ab dem 3. Lebensjahr sollte auch der Gebrauch eines Schnullers eingestellt werden. Bereits im Vorschulalter können effektive kieferorthopädische Therapiemaßnahmen durchgeführt werden, wie zum Beispiel Lippenschlussübungen, logopädische Übungen und konfektionierte Mundhofplatten.

Spezielle kieferorthopädische Prophylaxe

Neben der persönlichen Zahnpflege ist auch eine Reinigung der Zähne in einer kieferorthopädischen Praxis in regelmäßigen Abständen empfehlenswert. Bei einer professionellen Zahnreinigung werden Zahnbeläge entfernt, die durch die eigene Zahnpflege nicht beseitigt werden können. Mit Ultraschall- oder Pulverstrahlgeräten werden auch Beläge unterhalb des Zahnfleischrandes entfernt, was zu einem Rückgang von Keimen führt. Zusätzlich werden die Zähne poliert und Zahnstein entfernt. Bei Zahnspangenträgern ist eine perfekte Mundhygiene besonders wichtig, um die Zähne gesund zu halten. Vor allem bei festsitzenden Zahnspangen sind einige Stellen des Gebisses mit der Zahnbürste schwerer erreichbar und somit häufig nicht ausreichend gesäubert. Abhilfe schaffen neben einer regelmäßigen professionellen Zahnreinigung und guter Mundhygiene auch eine sogenannte Bracketumfeldversiegelungen. Mit einem durchsichtigen Versiegelungslack wird hierbei der problematische Bereich um die Brackets versiegelt. Dieses Verfahren sorgt für eine reduzierte Plaqueanheftung, die langfristig gesehen die Entstehung von Karies fördern würde.

Kieferorthopädische Prophylaxe bei Kindern und Jugendlichen

Kinder und Jugendliche, die eine feste Zahnspange haben, müssen ihre Zähne besonders gut putzen. Bei uns erhält Ihr Kind nach dem Einsetzen der Spange eine ausführliche Einweisung in die Mundhygiene und eine ausführliche Aufklärung zur richtigen Zahnpflege. Um die Gefahr einer Entkalkung während der Zahnspangenzeit zu senken, können die Zähne mit einem durchsichtigen, fluoridabgebenden Schutzlack versiegelt. Dafür werden die Zähne zuerst gründlich gereinigt, dann mit einem Lack versehen und im letzten Schritt mit einer UV-Lampe ausgehärtet. Diese spezielle kieferorthopädische Prophylaxe ist bei Kindern sehr empfehlenswert, da erfahrungsgemäß die Zahnbeläge nicht immer komplett entfernt werden. Die Folge einer unzureichenden Zahnpflege sind Entkalkungen des Zahnschmelzes, bis hin zu Karies- und Parodontalerkrankungen wie zum Beispiel Zahnfleischentzündungen. Mit einer speziellen kieferorthopädischen Prophylaxe ist Ihr Kind optimal geschützt.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok