Knirscherschienen in Köln-Porz und Umgebung

Das Zähneknirschen kommt in unserer leistungsorientierten Zeit sehr häufig vor. Die Ursachen für das Knirschen oder Pressen von Zähnen können dabei sehr vielfältig sein. Neben Stress und psychischer Belastung können beispielsweise auch Zahnfehlstellungen den erhöhten Abrieb von Zahnhartsubstanz hervorrufen. Aber nicht nur die Zähne, auch das Kiefergelenk und die Kaumuskeln können durch ein intensives Knirschen in der Nacht irreparable Schäden erleiden.

Wie können Sie ein übermäßiges Zähneknirschen feststellen?

  • Stellen Sie sich vor einen Spiegel und reiben Sie die Zähne übereinander. Passen die Reibeflächen der Vor-, Front- und Eckzähne ohne Spalte perfekt aufeinander, knirschen Sie sehr wahrscheinlich mit den Zähnen.
  • Sie haben nach dem Aufwachen und manchmal auch tagsüber Schmerzen an den Kaumuskeln und das erste morgendliche Öffnen des Mundes, zum Beispiel beim Gähnen ist nur mit großer Kraftanstrengung und Schmerzen möglich.
  • Am Morgen schmerzen alle Zähne.
  • Der Partner weist Sie auf nächtliches Zähneknirschen hin.

Folgen vom Zähneknirschen:

  • chronische Zahnschmerzen, übermäßige Abnutzung der Zähne
  • Lockerung einzelner Zähne
  • Absterben der Zähne durch Überanspruchung
  • chronische Nacken-, Kopf- oder Kiefergelenksschmerzen
  • schmerzhaftes Knacken des Kiefergelenks

Behandlung mit Knirscherschienen

Die Ursachenbehandlung des Zähneknirschens ist nicht immer möglich, da die Gründe hierfür nur selten abgestellt werden können (privater und beruflicher Stress). Damit das Knirschen sich aber nicht negativ auf das Kausystem und die Zähne auswirkt, sollte nachts eine Knirscherschiene getragen werden. Diese besteht aus einem speziellen Kunststoff und wird individuell für jeden Patienten hergestellt. Wird die Schiene in der Nacht als eine Art Schutzkappe auf die Zähne gesetzt, kommt es nicht zu einer Abnutzung der Zähne und das Kiefergelenk und die Kaumuskeln werden geschont. Je früher mit der Behandlung begonnen wird je besser können die unangenehmen Folgen vermieden werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok